Effektivere Winterthurer

Chur Unihockey verliert auswärts gegen den HC Rychenberg Winterthur mit 9:5 und vergibt die Chance, den Anschluss an die Playoffplätze zu wahren.

Verhalten starteten beide Teams in die Partie. „Tunlichst Fehler vermeiden“ machte die Spielweise auf dem Feld den Eindruck auf die Zuschauer. Aber genau durch eine Unachtsamkeit in der Churer Verteidigung konnte Frederik Holtz unbedrängt den Ball an Curdin Furrer vorbei einschiessen (7. Minute). Die Churer versuchten immer wieder vor das Goal des HCR zu gelangen und suchten sofort den Abschluss. Die Winterthurer konnten aber mit ihrer Taktik geschickt dagegenhalten. Bis zur 13. Spielminute verlief die Partie ausgeglichen. Dann wurde aber Michel Wöcke auf die Strafbank geschickt. Das Churer Powerplay zeigte sich durch den Ausgleichstreffer von Paolo Riedi effektiv (14. Minute). Marcel Stucki ging an der Bande in der Nähe der Mittellinie zur rustikal in den Gegenspieler und kassierte ebenfalls eine Strafe. Auch das Powerplay der Zürcher war erfolgreich und brachte die Einheimischen wieder in Führung (19. Minute). Dieses Goal war der Beginn von 31 Sekunden mit zwei weiteren Goals. Zuerst glich Renzo Mayer für Chur aus, ehe Michel Wöcke die Winterthurer wieder in Führung schoss (beide 19. Minute). Mit einem Goal Vorsprung für den HC Winterthur Rychenberg ging es in die erste Pause.

Nur wenige Minuten war der Mittelabschnitt alt, als der HCR mit einem schnörkellosen Angriff den Vorsprung auf zwei Tore ausbaute (24. Minute). Danach folgte eine gute Möglichkeit für Manuel Rieder und eine Glanzparade von Curdin Furrer. Die Churer hatten Mühe ihr Spielsystem aufzubauen und kamen kaum gefährlich vor das Winterthurer Goal. Mit einem weiteren zackig ausgeführten Angriff über wenige Stationen erhöhte das Heimteam den Vorsprung auf drei Goals (32. Minute). Bei nur je vier Feldspielern pro Team, Sandro Cavelti und Tobias Studer sassen auf der Strafbank, konnten die Churer reagieren und Joel Hirschi traf zum 3-5 (36. Minute). Dieses Goal gab den Bündner Auftrieb und so erzielte Paolo Riedi sein zweites Goal. Den Slapshot von Marcel Stucki liess der Winterthurer Goalie zuvor abprallen (38. Minute). Und so endete auch das Mitteldrittel mit einem kleinen Vorsprung für den HC Winterthur Rychenberg.

Obwohl die Churer mit mehr Pressing versuchten den HCR im Aufbau zu stören, gelang es Kari Koskelainen die Führung wieder auszubauen (46. Minute). Curdin Furrer konnte mit einigen Aktionen weitere Gegentreffer verhindern. Mit einer einstudierten Freischlag-Variante überraschten die Gastgeber und erhöhten ihren Vorsprung wieder auf drei Tore (52. Minute). Die Churer mussten reagieren und erhielten nach einem Angriff einen Penalty zugesprochen. Der Topscorer Paolo Riedi lief an und verwandelte diese Gelegenheit eiskalt. Er selber traf damit zum dritten Mal an diesem Abend (auch 52. Minute). Mit einem klassischen Konter stellte der HCR wieder den alten Dreitore-Vorsprung her (55. Minute). Chur Unihockey zog sein Timeout und spielte danach kurzfristig mit einem sechsten Feldspieler anstelle von Curdin Furrer. Die herausgespielten Chancen konnten nicht genutzt werden. Auch eine Strafe gegen das Heimteam konnten die Churer nicht in ein Goal ummünzen. Im Gegenteil, der Ex-Churer Kari Koskelainen traf mit seinem dritten persönlichen Treffer für den HC Rychenberg Winterthur ins wieder für einen zusätzlichen Feldspieler verlassene Churer Goal. Die Partie war entschieden und das Heimteam siegte mit 9-5. Als Bestplayer wurden Joel Hirschi und Kari Koskelainen ausgezeichnet.

Fazit: Die Offensive war zu harm- und ideenlos und das Defensivspiel immer noch zu anfällig. Neun Gegentreffer sind einfach zu viel, um im harten Playoff-Kampf zu Punkten zu kommen.

HC Rychenberg Winterthur – Chur Unihockey 9:5 (3:2, 2:2, 4:1)
Oberseen, Winterthur. SR Hürzeler/Peter.

Tore: 7. F. Holtz (R. Sundstedt) 1:0. 14. P. Riedi (J. Binggeli) 1:1. 19. K. Koskelainen (M. Hautaniemi) 2:1. 19. R. Mayer (R. Schneider) 2:2. 19. M. Wöcke (F. Holtz) 3:2. 24. M. Hautaniemi (F. Holtz) 4:2. 32. T. Studer (S. Gutknecht) 5:2. 36. J. Hirschi 5:3. 38. P. Riedi (M. Stucki) 5:4. 46. K. Koskelainen (N. Conrad) 6:4. 52. S. Gutknecht (F. Holtz) 7:4. 52. P. Riedi (Strafstoss) 7:5. 55. N. Conrad (F. Holtz) 8:5. 60. K. Koskelainen (P. Kern) 9:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen HC Rychenberg Winterthur. 2mal 2 Minuten gegen Chur Unihockey.